Vegane Kopfwäsche: Waschnuss-Shampoo

Ich war schon ein bisschen von den Socken als ich vor ein paar Tagen gelesen habe, dass es auch Haar-Shampoo aus Waschnüssen gibt. Irgendwie wäre ich nicht auf die Idee gekommen. Aber es ist ja schon naheliegend, schließlich wird mit Shampoo direkt der eigene Körper (in diesem Fall Kopfhaut und Haare) mit dem „Waschmittel“ in Kontakt gebracht.

Beim Waschen von Wäsche ist der Kontakt mit der Haut ja eher indirekt, indem man die Kleidung danach trägt. Haare waschen mit Waschnüssen ist bestimmt auch was für Allergiker. Ich bin selbst gerade von einer Allergie betroffen, wie es aussieht. Hat allerdings nicht mit Waschmitteln, Shampoo oder so zu tun. Aber das macht den Ausschlag auf der Haut (am ganzen Körper) auch nicht besser. ;-)

Wird aber schon besser und außerdem ist der wahrscheinliche Auslöser der Allergie auch nicht so alltäglich. Aber zurück zum Thema: Habt ihr schon mal Waschnuss-Shampoo benutzt? Welche Erfahrungen habt ihr damit beim Haarewaschen gemacht?

3 Reaktionen zu “Vegane Kopfwäsche: Waschnuss-Shampoo”

  1. Waschnuss Shampoo kenne ich gar nicht und habe ich so bei uns noch gar nicht gesehen. Muss ich beim nächsten Einkauf mal drauf achten. Vielleicht finde ich es ja mal, dann werde ich es auch ausprobieren.

  2. Der Eintrag ist zwar schon ein wenig älter, aber ich dachte ich melde mich mal und berichte über meine Erfahrungen mit (selbstgemachtem) Waschnuss-Shampoo. Ich muss dazu sagen, dass ich seit ein paar Jahren an einem seborrhoischen Ekzem leide, was mir die Benutzung normalen Shampoos absolut unmöglich macht.

    Durch meine vorherigen Erfahrungen mit Lavaerde und bin ich schon gewohnt, dass mein „Shampoo“ nicht schäumt. Es ist im Vergleich zur Lavaerde auch sehr einfach zu benutzen und verklettet die Haare nicht. Der Waschnuss-Sud reinigt mein Haare sehr gut und hinterlässt einen für mich eher ungewohnten Glanz. Als Naturgelockte und dann noch Silikongegnerin, sind meine Haare sonst fast nur matt.

    Ich benutze den Waschnuss-Sud wie ein normales Shampoo, lasse es aber rund 10 min. einwirken, bevor ich es gründlich ausspüle. Trotz des derzeit extrem heißen Wetters und des vielen Schwitzens haben sich meine Symptome (Schuppen, Jucken, nässende Stellen) bereits merklich gebessert, die Schuppen sind sogar fast ganz verschwunden.

    Ich kann dieses Rezept, aus eigener Erfahrung nur wärmstens empfehlen:

    – 12-14 Waschnusshälften
    – 500 ml Wasser
    – 3/4 Esslöffel Essig

    Die Waschnusshälften ordentlich zerkleinern. Ich benutze dazu Mörser und Stößel, aber ein Mixer tuts auch. Die zerkleinerten Waschnusshälften dann mit dem Wasser in einem großen Topf (mindestens doppelt, lieber dreifach so groß wie Wassermenge!) aufkochen. VORSICHT es schäumt beim Kochen wirklich schnell extrem auf! Dann den Essig dazu und 5 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Durch ein Tuch oder sehr feines Sieb filtern und nach dem Abkühlen in eine geeignete Flasche oder Dosierspender abfüllen. Lagert den Sud am besten im Kühlschrank, da es sich ohne Konservierungsmittel leider nur gekühlt ca. 3-4 Wochen hält.

    Ich kann diese Menge für 2 Haarwäschen verwenden und bin bisher, wie man merkt, restlos begeistert. Ich hoffe ich konnte euch einige nützliche Informationen liefern, wenn jemand Fragen hat, antwortet einfach auf meinen Kommentar, ich bekomme dann automatisch eine Benachrichtigung per Mail.

  3. […] « Vegane Kopfwäsche: Waschnuss-Shampoo […]

Einen Kommentar schreiben

Subscribe without commenting